Energetisch sanieren

Energetisch sanieren

© Shutterstock/Introspective Design

Immobilie energetisch sanieren: Diese Förderungen gibt es

Der Umwelt etwas Gutes tun und langfristig sparen: Das muss kein Widerspruch sein. Denn wenn Sie Ihre Immobilie energetisch sanieren, trifft genau das zu. Und damit die Klimaziele erreicht werden, wird die Sanierung auch gefördert und bezuschusst. Wir zeigen Ihnen auf welche finanzielle Unterstützung Sie Anrecht haben und wo Sie im Märkischen Kreis, Hochsauerlandkreis, Kreis Olpe und im Siegerland einen Energieberater finden.

Förderung für die energetische Sanierung in Südwestfalen

Wenn Ihre Immobilie in die Jahre gekommen ist, egal ob in Olsberg oder Lüdenscheid, oder Sie gerade ein altes Haus gekauft haben, lohnt es sich darüber nachzudenken, das Gebäude energetisch zu sanieren. Dabei geht es beispielsweise um die Dämmung von Dach oder Fassade oder den Einbau einer Photovoltaikanlage. Und damit sparen Sie sogar langfristig: Allein durch die Dämmung des Dachs können Sie bis zu 30 % der Energie einsparen.

Auch das Thema Umweltschutz spielt eine zunehmend wichtige Rolle, wenn es um die energetische Sanierung der Immobilie geht. Denn um die Klimawende zu schaffen, sind auch Privatpersonen gefragt. Wenn Sie Ihre Immobilie sanieren wollen, dann werden Sie deshalb auch nicht damit allein gelassen. Diese Fördermöglichkeiten gibt es für Sie in Südwestfalen.

KfW-Förderung: Unterstützung für Ihr Projekt

Egal ob Sie Ihre Fenster austauschen möchten oder Ihre Heizung modernisieren  wollen – die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert Ihr Vorhaben. Welche Förderung es nun konkret von der KfW gibt, zeigen wir Ihnen in dieser Übersicht:

1. Energieeffizient Sanieren – Wohngebäude-Kredit 261

  • Ab 0,01 % effektiver Jahreszins
  • Fördermaßnahme: Sanierung und Kauf eines frisch sanierten Effizienzhauses (Ausnahme: Photovoltaikanlagen werden über den Kredit Standard 270 gefördert)
  • Förderung: Bis zu 150.000 Euro je Wohneinheit
  • Tilgungszuschuss: 5 bis 45 %
  • zusätzliche Förderung möglich, z. B. für Baubegleitung

Energieeffizient Sanieren – Zuschuss

  • Fördermaßnahme: Komplette Sanierung zum KfW-Effizienzhaus KFW 261
  • Förderung: bis zu 60.000 Euro je Wohneinheit max. 600.000 Euro (jährlich sind bis zu 10 Wohneinheiten förderfähig)

Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Baubegleitung

Kleine Erklärung: Beim KfW-Effizienzhaus handelt es sich um einen Standard, der sich aus zwei Kriterien zusammensetzt: Die Höhe des Gesamtenergiebedarfs einer Immobilie und die Effizienz der Wärmedämmung der Gebäudehülle. Für bestehende Immobilien gibt es sechs Standards: 40, 55, 70, 85, 100 und Baudenkmale. Je niedriger der Wert, desto effizienter ist die Immobilie. Und je geringer der Energiebedarf, desto höher fällt die Förderung aus. Die höchste Förderung erhalten Sie also, wenn Ihre Immobilie dem Standard 55 entspricht, die geringste beim Standard 100.

2. Erneuerbare Energien – Kredit Standard 270

  • Kredit ab 4,15 %  effektivem Jahreszins
  • Für Anlagen zur Erzeugung von Strom und Wärme, für Netze und Speicher
  • Für Photovoltaik, Wasser, Wind, Biogas und vieles mehr
  • Förderung: bis zu 50 Millionen Euro

Das ist neu in der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)

  • Serielle Sanierung: das heißt, Sie verwenden vorgefertigte Bauelemente – zum Beispiel für Fassade oder Dach. Sie erhalten bis zu 15 % Extra-Tilgungszuschuss
  • Worst Performing Building: Ein „Worst Performing Building” ist ein Gebäude, das hinsichtlich des energetischen Sanierungszustands zu den schlechtesten 25 % der Gebäude in Deutschland gehört. Der Tilgungszuschuss ist von 5 % auf 10 % gestiegen und gilt nun auch für das Effizienzhaus 70 Erneuerbare-Energien-Klasse.
  • Eigenleistungen: Es werden nun auch Materialkosten gefördert.
  • Erneuerbare-Energien-Klasse: Sie decken mindestens 65 % des Gebäude-Energiebedarfs aus erneuerbaren Energien.

Förderungen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Auch vom Bund direkt, in diesem Falle vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWK), können Sie eine Förderung für die energetische Sanierung Ihrer Immobilie bekommen. Bei Einzelmaßnahmen sind 20 % (allerdings maximal 60.000 Euro pro Wohneinheit) steuerlich absetzbar – verteilt über drei Jahre. Und von den Kosten einer energetischen Baubegleitung und Fachplanung wiederum sind 50 % abzugsfähig. Zu den Einzelmaßnahmen, die gefördert werden, gehören:

  • Wärmedämmung von Wänden, Dächern und Geschossdecken
  • Erneuerung von Fenstern und/oder Außentüren
  • Erneuerung bzw. Einbau einer Lüftungsanlage
  • Erneuerung der Heizungsanlage
  • Optimierung bestehender Heizungsanlagen
  • Digitale Systeme einbauen, die den Energie­verbrauch optimieren oder technische Anlagen smart steuerbar machen

Da die Förderung als Teil der Einkommenssteuererklärung geltend gemacht wird, ist auch kein vorheriger Antrag nötig. Die energetische Sanierung muss allerdings von einem ausführenden Fachunternehmen (z.B. Maler, Dachdecker, Tischler, Elektrotechniker usw.) oder einem Energieberater bestätigt werden.

Förderungen in NRW: Das gibt es in der Region

Über die NRW.Bank bietet unser Bundesland einige Möglichkeiten, damit die energetische Sanierung nicht zu einem Fass ohne Boden wird. So wird beispielsweise mit der Förderung „Gebäudesanierung“ die Verbesserung der Energieeffizienz mit einem Darlehen von maximal 75.000 Euro gefördert. Dazu zählen u.a. Wärmedämmung, Heizungsanlagenerneuerung oder die Verringerung des Ressourcenverbrauchs.

Eine weitere Fördermöglichkeit der NRW.Bank bieten die Programme „Eigentumsförderung – Modernisierung“ und „Mietwohnraumförderung – Modernisierung“. Bei diesen handelt es sich nicht um ein ausschließliches Darlehen für die energetische Sanierung, allerdings wird diese auch unterstützt. Das Darlehen von maximal 200.000,- Euro erhalten Sie etwa dafür, wenn Sie die Energieeffizienz Ihres Wohngebäudes erhöhen oder wenn die Modernisierung dem Klimaschutz dient.

Bei der Volksbank Sauerland eG und der Volksbank in Südwestfalen eG können Sie für Ihr Vorhaben auch einen zinsgünstigen Kredit für die energetische Sanierung erhalten. Im Rahmen des „VR-Wunschkredits“ erhalten Sie eine Kreditsumme von bis zu 75.000 Euro mit einer Laufzeit von maximal zehn Jahren.

© Shutterstock / LightField Studios

Energieberater gesucht: Wo finde ich sie in Südwestfalen?

Wir haben ihn bereits angesprochen, da Sie diesen benötigen, um manchen Kredit oder Zuschuss zu bekommen: den Energieberater. Sie sind nicht dazu verpflichtet, einen Energieberater einzusetzen. Allerdings ist es durch aus sinnvoll, sich beraten zu lassen. Denn ein Energieberater gibt Ihnen nicht nur in Werdohl oder Wilnsdorf Ratschläge und Tipps, wie Sie Ihr Wohngebäude energetisch sanieren können. Er verfügt auch über Zusatzausbildungen, etwa in den Bereichen Bauphysik, Baukonstruktion oder Anlagentechnik. Auf diese Expertise können Sie zurückgreifen. Wo aber finden Sie so einen Experten?

Bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen können Sie sich für Ihre energetische Sanierung persönlich beraten lassen. Dies ist in Meschede, Lennestadt, Burbach, Lüdenscheid und Siegen möglich.

Auch beim Bundesverband der Energieberater können Sie sich einen Experten suchen. Dafür geben Sie im entsprechenden Feld einfach Ihre Postleitzahl zum Beispiel von Werdohl oder Wilnsdorf ein und schon wird Ihnen eine Liste mit Energieberatern angezeigt.

Eine dritte Möglichkeit ist die Liste der Energie-Effizienz-Experten. Diese Datenbank haben das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, die KfW und das BMWK ins Leben gerufen. Wenn Sie auf Förderungen des Bundes zurückgreifen, sind die hier gelisteten Experten sehr wertvoll für Sie, da sich diese explizit auf die Anforderungen dieser Bundesförderung spezialisiert haben und genau wissen, welche Förderungen für welche Projekte sinnvoll sind.

Mit Förderungen günstig Ihre Immobilie energetisch sanieren lassen

Sie sehen also, dass es viele verschiedene Fördermöglichkeiten für die energetische Sanierung Ihrer Immobilie gibt. Ob zinsgünstige Kredite oder Zuschüsse – alles ist dabei. Wenn Sie mit solchen Projekten noch keine Erfahrung haben, lohnt es sich auf die Expertise von Energieberatern zu setzen, die Sie beraten und Ihnen Vorschläge für Ihre Sanierung geben. Ist Ihr Heim dann endlich so weit, können Sie mit ruhigem Gewissen entspannen – denn Sie haben nicht nur der Umwelt etwas Gutes getan, sondern auch Ihrer Geldbörse.

Das könnte Sie auch interessieren:

PV-Basics: So geht’s!

Heizung modernisieren

Marina Leers

16. Februar 2024